Impulsvortrag plus philosophischer Austausch - Warum wir von Wildnis begeistert sind?

Portrait Gernot Mühlberger geleitet von Gernot Mühlberger

Maximale TnInnen: 20 Personen

Am See
  • Warum treffen wir uns hier auf diesem Gathering?
  • Sind wir begeisterte HandwerkerInnen die sich gerne austauschen?
  • Vergleichbar zu einem Treffen von Modelleisenbahn oder Oldtimer Begeisterten?
  • Woher kommt die Begeisterung für derart alte und längst überholt zu scheinende Fähigkeiten und Themen wie die die unsere jagenden und sammelnden Vorfahren benötigten?
  • Wäre es nicht sinnvoller sich zu sozialen, humanen, technologisierten, modernen, biologisch-landwirtschaftlichen Menschen zu entwickeln um so nachhaltiger leben zu können, eine neue Zukunft zu gestalten und die Vergangenheit hinter uns zu lassen?
  • Wir fordern artgerechte Haltung für unsere Nutztiere, wie steht es um Artgerechtigkeit des Säugetiers Homo-Sapiens?

Das sind keine Fragen die Antworten benötigen sondern zum nachdenken und philosophieren einladen sollen.

Der Impulsvortrag soll einerseits eine Reise in die gegenwärtigen archäologischen, anthropologischen und historischen Erkenntnisse der menschlichen Geschichte sein. Die Wissenschaft sehnt sich nach einer Wahrheit der Vergangenheit, doch mit jeder neuen Ausgrabung, mit jedem Fund muss der State-of-the-Art überdacht, angepasst und erneuert werden. Das was wir damals im Geschichtsunterricht über unsere menschliche Vergangenheit lernten kann sich durchaus von dem unterscheiden was derzeit wissenschaftlicher Konsens oder Kontroverse ist.

Steinzeit Klan

Unsere Zeitreise wird vor ca. 2 Millionen Jahren mit einigen unserer Artverwandten beginnen und im derzeitigen Abschnitt des Sapiens Zeitalters enden.

Der derzeitige Stand-der-Dinge soll zu Ausgrabungen in uns selbst anregen. Spüren wir die Verbindung zu unseren jagenden, sammelnden Vorfahren noch, … kommt daher die Begeisterung für diese „wilden-Themen“ und stimmen unsere inneren Ausgrabungen mit der Geschichte der Wissenschaft überein?

Ich möchte in diesem Selbst-Erfahrungsaustausch diese Verbindung zu unseren jagenden und sammelnden Vorfahren herstellen. Um so zu unseren eigenen AnthropologInnen, ArchäologInnen oder GeschichtswissenschafterInnen zu werden.

Willst du wissen, wie es mit dem Wildnisfestival weitergeht?

Hier eintragen und informiert bleiben