Martin Fürst

Portrait Martin Fürst

Aufgewachsen mitten in der Wiener Großstadt, haben wohl die regelmäßigen Ausflüge im grünen Umland mit meinen Eltern den Grundstein gelegt für Wandern, Bergsteigen, Klettern, Trekking und schliesslich den Wildnisweg.

Neben Büchern von Tom Brown war die Wildnisschule der Alpen im wunderschönen Tirol mein Startpunkt mit Wildniswissen und Naturmentoring.

Nach Jahren des Helfens und Lernens bzw. mittlerweile 10 Jahre des Leitens einer eigenen Wildnisschule (mit noch mehr Lernen xD) kann ich sagen:

Ich bin ein Lehrer. Ich bin ein Geschichtenerzähler. Ich erzähle Geschichten, die Menschen dabei helfen, sich wieder an ihr Wildes Selbst zu erinnern. Und die sie darin unterstützen, einen bedeutsamen Schritt weiter zu gehen, auf dem Weg, ihr einzigartiges Geschenk zum Leuchten und in die Welt zu bringen.

Ich bin 47 Jahre, habe zwei erwachsene Jungs, tolle vitale Eltern und lebe mit meiner grandiosen Frau in der Buckligen Welt in Niederösterreich.

Ich freue mich auf ein Kennenlernen!

Natur- und Wildnisschule Nawisho

Logo Nawisho

Wir möchten Menschen, die bereit sind, ihr Naturverbindungs-Bewusstsein zu stärken, herzlich dazu einladen, wieder mehr bedeutsame Erfahrungen im Naturraum und Alltag zu erleben.

Dabei stützen wir aus vor allem auf diese Säulen: Natur-Aufmerksamkeit, Wildniswissen und archaisches Naturhandwerk, sowie Natur-Mentoring.  

Unsere Inhalte sind immer darauf ausgelegt, dass konkrete Fertigkeiten mit dem Selbsterfahrungs-Prozess und relevanten Kontext zum Alltag einhergehen und gleichsam Bedeutung bekommen.

Dadurch entfalten alle unsere Angebote weit mehr an Fülle, Tragweite und Integrität.

Und gerade wegen des intensiven Erfahrens, Erlebens, Erlernens werden wir auch ein großes Augenmerk auf Spaß, Freude, Fröhlichkeit, Freiheit, Ausgelassenheit, Feiern legen.

Und Raum schaffen für deinen Selbstausdruck - den du bist wichtig!

Unsere Vision ist ausgerichtet auf die Kinder der nächsten Generationen.

Auf eine Zeit, wo sie in eine Kultur hineingeboren werden, die sie in jeder Phase, in jedem Abschnitt, mit jedem Aspekt Willkommen heisst. 

Wo sie wilden und genutzten Naturraum vorfinden, in dem sie sich frei bewegen dürfen, um den archaischen Teil ihres Wesens zu nähren und Verbindung zum großen Netz des Lebens aufzubauen.

Dabei werden sie von Menschen begleitet, die sich der natürlichen Kreisläufe und der natürlichen Ordnung der Dinge bewusst sind und diese tief verinnerlicht haben. Der Geist dieser Gemeinschaften ist maßgeblich geprägt von einer friedensstiftenden und verbindenden Haltung, deren Absicht es ist, alle Formen des Lebens zum Erblühen zu bringen.

Das positive Ausformen der Einzigartigkeiten der Individuen, also ihren Möglichkeiten und Stärken für das Gemeinwohl, bedeutet eine hohes Maß an Lebensqualität, Lebenskraft, Problemlösungfreude und Sinnhaftigkeit.

Es herrscht eine verbindende Kultur der Einheit in der Vielfalt.

Workshops

Behälter aus Birkenrinde. Ich zeige dir, wie du aus den stabilen und optisch einfach wundervollen Rindenplatten aus sibirischer...… weiterlesen »

Storytelling - wecke den/die GeschichtenerzählerIn in dir!. Unser Leben ist aufgebaut aus Geschichten.… weiterlesen »

Friedenstiften - der Klebstoff, der Gemeinschaften zusammenhält. Möchten wir den Weg des Gemeinsamen gehen, wo das Verbindende über das Trennende gestellt wird,...… weiterlesen »

Links

Willst du wissen, wie es mit dem Wildnisfestival weitergeht?

Hier eintragen und informiert bleiben